MS-WP

MS-WP

ms-wp

SCHALTTAFELN POWER CENTER MIT EINSCHUBTECHNIK


mswp1

Die Schalttafeln MULTISYSTEM MS-WP sind dazu ausersehen, das Schalttafel-Konzept für die Großverteilung der Energie zu modifizieren. Das neue MULTISYSTEM MS- WP nutzt die dreißigjährige Erfahrung von TQM Multisystem im Feld der Einschubtechnik, um sie auf die Schalttafeln Power Center anzuwenden. Tatsächlich ist MULTISYSTEM MS-WP eine Schalttafel, in der die Verteilungsschalter bis zu 630A in Einschubfächern mit einem Beweglichkeitsfaktor WWW aufgenommen werden, wobei es dem Installateur möglich ist, die Schalttafel-Konfiguration jederzeit zu modifizieren, ohne die Schalttafel dabei außer Betrieb zu setzen, so wie es für die herkömmlichen Power Center Schalttafeln erforderlich wäre. Bei mehr als 630A wird eine Festeinbautechnik verwendet.

Für Verbraucher bis zu 630A sind alle mit dem zu versorgenden Verbraucher kombinierten Kontroll-, Steuer, Schutz- und Anzeigegeräte im Fach enthalten. Auf diese Weise kann auch die folgende Ergänzung eines Verbrauchers an eine funktionierende Schalttafel in extrem kurzer Zeit erfolgen (in wenigen Minuten), und ohne die Schalttafel außer Betrieb zu setzen: Der Installateur hat nur den externen Kabelanschluss zu realisieren.

 

In den Einschubfächern sind die Einsteckzangen (250A oder 630A) und die Ausziehzangen (von 250A bis 630A) für die Nennströme, denen sie standhalten müssen, immer groß bemessen. Die Einschubfächer verfügen serienmäßig über die Testposition: Auf diese Weise kann auch für motorisierte Schalter die Funktionstüchtigkeit der Schalter und der kombinierten Hilfsgeräte überprüft werden. Auf der Vorderseite jedes Schubfachs ist eine Klappe aus Kunststoffmaterial montiert, in der die Steuer- und Anzeigegeräte sowie etwaige Mess- oder Schutzinstrumente platziert sind: Diese Klappe kann bei betriebenem Verbraucher für eine Inspektion oder thermografische Prüfung geöffnet werden. Die Anordnung der Einschubfächer auf den Säulen der Schalttafeln MULTISYSTEM MS-WP kann jederzeit modifiziert werden, ohne die Spannung an der Schalttafel ausschalten zu müssen.

mswp2

Die Schalttafel MULTISYSTEM MS-WP ermöglicht die Montage in einem Satz von:

  • Motorsteuerkombinationen
  • Trennschalter in Panzergehäuse bis zu 630A

 

Durch das modulare Konzept können an der Anfangskonfiguration auch bei spannungsführender Schalttafel Änderungen vorgenommen werden, indem das Schubfach ganz einfach herauszunehmen und neu zu platzieren ist.

  • Der Zutritt zu den Anschlusszonen der Leistungskabel erfolgt von der Rückseite.
  • Der Zutritt zu den Anschlusszonen der Hilfskabel kann von der Vorder- oder Rückseite erfolgen.
  • Die Kabel können von unten (Schalttafeln mit einer Tiefe von 1.000mm) oder von oben (Schalttafeln mit einer Tiefe 1.300) eingeführt werden.

 

Die Schalttafeln MS-WP können mit jeder anderen Schalttafeltypologie der Linie MULTISYSTEM kombiniert werden (z.B. können MS-WP Säulen mit Säulen der Versionen MS-D, MS-MCCS, MS-MCCH, usw. kombiniert werden.).


mswp3Struktur der Schalttafel

Jedes Feld wird mit einer Reihe von vertikalen und horizontalen Elementen (Ständer und Flanken) aus feuerverzinktem Stahlblech realisiert. Die Struktur ist für die Befestigung am Boden selbsttragend. Auch die Innenteile und die Struktur der Steckfächer sind aus verzinktem Blech. Die Verschlüsse der Felder (seitlich und rückwärtig) sowie die Vorderseiten der Fächer sind aus feuerverzinktem und lackiertem Stahlblech. Das Basisfeld enthält die Leistungsgeräte und die Sammelschienensysteme (Hauptsystem, Sekundärsystem und das Schutzleitersystem PE). Das Basisfeld ist in 4 Zonen eingeteilt, die durch Blenden aus Metall oder einem Isoliermaterial voneinander getrennt sind:

  • Hauptsammelschienen
  • Verteilungsschienen
  • Gerätezone (Einschub- oder Festeinbaufächer)
  • Zone der Hilfsbetriebe

Die geringste Isolierungsform der Schalttafel MULTISYSTEM MS-WP ist 3b. Der interne Schutzgrad IP2X wird mit Fächern in allen Positionen gewährleistet (Test, getrennt, ausgezogen).

 

Die Gerätezone bildet den Hauptteil eines Basisfeldes. Die Nutzhöhe wird in 18 Module von 100mm unterteilt. Die Einschubfächer werden in zwei Größen angeboten:

  • Modulfach 2 (Höhe 200mm): Wird als Linienabzweig bis zu 250 A verwendet
  • Modulfach 3 (Höhe 300mm): Wird als Linienabzweig bis zu 630 A verwendet

Für die Realisierung der Einschubfächer für Motorabzweige werden dieselben Fächer verwendet (Modul 2 oder Modul 3, je nach den installierten Innenausrüstungen). Neben den Einschubfächern können auf den MS-WP Säulen auch feste Fächer montiert werden, jede mit ihrer eigenen Tür.


 

Die Schalttafel MULTISYSTEM MS-WP hat einen Betriebsfaktor

IS333. Die Vorteile des Betriebsfaktors IS333

  • Individuelles Management der Funktionseinheiten.
  • Modifizierung an den Fächern mit spannungsführender Schalttafel.
  • Hinzufügen von Fächern mit spannungsführender Schalttafel.
  • Geräte sind in der Betriebsposition überprü
  • Testfunktion für die Funktionsüberprü

Raum für die Hauptsammelschienen     (horizontal oben)

Das Hauptsammelschienensystem (horizontal) ist im oberen Teil der Felder untergebracht und zwar in einem selbstständigen und isolierten Bereich, der vom Dach und der Rückseite aus zu erreichen ist. Es soll den Strom an die verschiedenen Felder der elektrischen Schalttafel verteilen. Alle Felder können dieselben horizontalen Schienen aufnehmen. Die Schienen haben einen Nennstrom bis zu 4.000 A.

Die Anbindung der zu den anzuschließenden Feldgruppen gehörenden Sammelschienen erfolgt über Standardelemente.

Die horizontalen Hauptschienen sind aus blankem Kupfer (mit etwaigen Oberflächenbehandlungen auf Wunsch).

 

Raum für die sekundären Sammelschienen

Das sekundäre Sammelschienensystem (vertikal) befindet sich auf der Rückseite der Gerätezone und ist in einen vollkommen isolierten Metallmantel eingeschlossen. Es soll den Strom zu den Einschubfächern oder festen Fächern eines Feldes bringen. Die rückwärtige Isolierung der Schienen wird mit modularen Metallblenden und Lüftungsschlitzen realisiert. Das Schienenprofil ist so entwickelt, dass die Zangen der Einschubfächer direkt eingeführt werden können. Die Schienen haben einen Nennstrom von 2.100 A oder 1.250 A (andere Nennströme auf Wunsch). Die vertikalen Schienen bestehen in ihrer Standardausführung aus versilbertem Kupfer.

 

Aufbau der Einschubfächer

Die Einschubfächer haben einen Beweglichkeitsfaktor WWW. Alle Kontroll-, Steuer,- Schutz- und Anzeigegeräte, die mit dem zu speisenden

Verbraucher kombiniert sind, befinden sich in einem Gehäuse. Auf diese Weise kann auch die folgende Ergänzung eines Verbrauchers an eine funktionierende Schalttafel in extrem kurzer Zeit erfolgen (in wenigen Sekunden), und ohne die Schalttafel außer Betrieb zu setzen: der Installateur hat nur den externen Kabelanschluss zu realisieren.

Die vertikale Modularität der Schubfächer ist 100 mm.

  • Schubfach 2 Modul: 200mm
  • Schubfach 3 Module: 300mm

 

Jedes Schubfach umfasst:

  • Rahmen aus Zinkblech
  • Vorgeschaltete Einsteckzangen (3 oder 4 Pole) mit standardmäßigen Nennströmen von 250 A, 400 A, 630 A.
  • Nachgeschaltete Ausziehzangen (3 oder 4 Pole) mit standardmäßigen Nennströmen von 250 A, 630 A.
  • Seitliche Hilfszangen mit 26 Hilfsklemmen
  • Mechanischer Schutz der Einsteckzangen
  • Auflagefläche aus Zinkblech mit Gleitführungen
  • Sicherheitssystem, das das Herausziehen des Fachs verhindert, wenn die Unterbrechungsvorrichtung (Automatikschalter oder Leistungstrennschalter) geschlossen ist, mit der Sperre der Drehbewegung auf der Säulenstruktur
  • Klappe, auf der Vorderseite des Fachs zu öffnen, aus thermoplastischem Material, für die Montage der Steuer-, Anzeige-, Mess- oder Schutzinstrumente.
  • Integrierte Montageplatte für die Leistungsgeräte
  • Integrierte DIN-Führungen für Hilfsapparaturen
  • Integrierter Sicherheitshebel (Fallschutz)
  • 2 ergonomische Griffe für die Handhabung des Schubfachs
  • Mechanische Anzeige auf der Vorderseite der

Schubfachposition (angeschlossen, Test, getrennt)

  • Roter mechanischer Schalter für die Freigabe der Schubfachbewegung

 Einsteckzangen

Die vorgeschalteten Leistungszangen der Einschubfächer fügen sich durch rote Schutzgitter der Schienen, mit einem Schutzgrad von IP2X, auf das hintere Sammelschienensystem ein. Die Zangen können 3 oder 4 Pole mit einem standardmäßigen Nennstrom von 250 A, 400 A, 630 A haben. Die Verbindungskontakte sind versilbert.

 Ausziehzangen

Die nachgeschalteten Ausziehzangen der Schubfächer fügen sich auf die Profilelemente aus blankem Kupfer ein, die ihrerseits dazu vorgesehen sind, die an der Schalttafel eintreffenden Leistungskabel im vorstehenden Teil der hinteren Kabelzone aufzunehmen. Die Zangen können 3 oder 4 Pole mit einem standardmäßigen Nennstrom von 250 A und 630 A haben. Die Verbindungskontakte sind versilbert.

Hilfszangen

Jede Hilfszange hat 26 Klemmen und ist auf einem Auflagesystem montiert, das Folgendes ermöglicht:

  • Mit eingeschobenem Schubfach (vor- und nachgeschaltete Leistungszangen angeschlossen): Hilfszange angeschlossen
  • Mit Schubfach in der Testposition: Die Leistungszangen (vor- und nachgeschaltet) sind abgetrennt, während die Hilfszange angeschlossen bleibt; auf diese Weise sind die Hilfskreise aktiv und die Funktionsweise des Schubfachs kann mit ausgeschalteter Leistung ausprobiert werden.
  • Mit getrenntem Schubfach (vor- und nachgeschaltete Leistungszangen abgetrennt): Hilfszange abgetrennt

 

Anmerkung: In der abgetrennten Position ist das Schubfach immer noch auf der Schalttafel montiert, mit Bezug auf die Testposition einige Zentimeter vorgeschoben, aber vollkommen ausgeschaltet. Von dieser Position aus kann durch die Betätigung des integrierten Sicherheitshebels (Fallschutz) die vollständige Entfernung des Schubfachs ausgeführt werden

mswp2Steuerungen, Anzeigen, Mess- oder

Schutzinstrumente

Auf der Vorderseite jedes Schubfachs ist eine Klappe aus Kunststoffmaterial (mit Schraubverschluss) montiert, in der die Steuer- und Anzeigegeräte sowie etwaige Mess- oder Schutzinstrumente platziert sind: Diese Klappe kann bei betriebenem Verbraucher für eine Inspektion oder thermografische Prüfung geöffnet werden.

Diese Klappen verfügen über Folgendes:

  • 10 Bohrungen (vorgestanzt), davon
  • 2 Bohrungen 48x48mm (für Messinstrumente oder Differentialrelais 48x48mm)
  • 8 Bohrungen für Steuer- oder Anzeigeeinheit Ø 22mm.

 Handhabung und Verriegelungen der Einschubfächer

Die Handhabung der Schubfächer wird per Hand ausgeführt und erfordert keine besonderen Werkzeuge oder Hebel. Jedes Fach ist für die Realisierung aller betriebssicherheitsrelevanten Funktionen mit mechanischen Verriegelungen ausgestattet. Ist das Fach eingeschoben, kann die Bewegung des Hauptkreisschalters mit Vorhängeschlössern in der geöffneten Position blockiert werden (bis zu 3 Vorhängeschlössern). Auch die mechanische Drucktaste für die Freigabe der Schubfachbewegung kann mit Vorhängeschlössern (bis zu 3 Vorhängeschlössern) gesperrt werden. Mit dem vollständig entfernten Schubfach ist der Schutzgrad IP2X.

 Handhabung der Schubfächer (für Schalter mit

 

Für das Einschieben eines Schubfachs:

  • Das Fach auf die Gleitfläche auflegen, die auf der Säule montiert ist
  • Sicherstellen, dass die variable Betätigung des automatischen Schalters oder des Leistungstrennschalters in der geöffneten Position steht
  • Die rote mechanische Drucktaste für die Bewegungsfreigabe gedrückt halten
  • Schubfach bis zum Anschlag einschieben: Die vorgeschalteten Zangen für den Leistungsanschluss fügen sich auf das vertikale Sammelschienensystem ein, die nachgeschalteten Zangen für den Leistungsanschluss fügen sich auf die Profilelemente aus Kupfer für den Anschluss an die externen Kabel ein, der bewegliche Teil der Hilfszange wird sich auf den festen Teil einfügen.
  • Das mechanische Positionssignal schaltet auf ROT (CONNECTED) um.

Die geschätzte Zeit für diese Handlungen ist kaum 20 Sekunden.

 

Zum Herausziehen des Schubfachs:

  • Von der angeschlossenen in die Testposition
  • Den automatischen Schalter oder Leistungstrennschalter (mit der variablen Betätigung) öffnen
  • Die rote mechanische Drucktaste für die Bewegungsfreigabe gedrückt halten
  • Das Schubfach bis zur Erreichung der Testposition herausziehen
  • Das mechanische Positionssignal schaltet auf GELB (TEST) um.
  • Die mechanische rote Drucktaste für die Bewegungsfreigabe freigeben
  • Von der Testposition in die abgetrennte Position
  • Die rote mechanische Drucktaste für die Bewegungsfreigabe gedrückt halten
  • Das Schubfach bis zur Erreichung der abgetrennte Position herausziehen
  • Das mechanische Positionssignal schaltet auf GRÜN (DISCONNECTED) um
  • Die mechanische rote Drucktaste für die Bewegungsfreigabe freigeben
  1. Entfernung des Schubfachs
  • Die rote mechanische Drucktaste für die Bewegungsfreigabe gedrückt halten
  • Das Fach bis zur Sicherheitssperre (Fallschutz) herausziehen
  • Die mechanische rote Drucktaste für die Bewegungsfreigabe freigeben
  • Den integrierten Hebel des Fallschutzmechanismus anheben

Das Schubfach kann jetzt entfernt


Schermata 2015-03-05 alle 10.30.49